Umfrage in Kanada zur Legalisierung von Marihuana

Die Mehrheit der Bürger in Kanada befürwortet die Legalisierung von Cannabis, dies ergab eine diesbezügliche Umfrage. Vor allem Männer sprachen sich hierbei für eine regulierte Abgabe aus. Die Banken in den USA hingegen sprechen sich immer noch gegen eine Zusammenarbeit mit legalen Cannabis-Unternehmen aus. Trotzdem ist man dort schon einen großen Schritt weiter, als in Deutschland, was das politische Denken bezüglich von Marihuana angeht. Zwar gab es hierzulande kürzlich ein Urteil vom Kölner Verwaltungsgericht, das es Schmerzpatienten künftig in Ausnahmefällen erlauben soll, Marihuana für den Eigenbedarf anzubauen, trotzdem sind auch diese Patienten gezwungen, den Cannabis Samen im Internet zu bestellen. In Deutschland ist der Besitz von Hanf, Hanfsamen und der Handel mit Hanf verboten und wird strafrechtlich verfolgt.

ein joint

Das Problem für die Banken in den USA

Es scheint ein ganz neuer Markt zu entstehen, wie die Entwicklungen in Kanada und den USA zeigt. Allerdings bietet Kanada für die Unternehmen eine bessere Voraussetzung, als der US-Markt, denn in den Vereinigten Staaten ist aufgrund der Gesetzeslage Hanf noch immer als illegale Substanz gilt. Obwohl es ja bekanntlich in zwei US-Staaten, Colorado und Washington, bereits zur Legalisierung von Cannabis kam. Aufgrund der komplizierten Gesetzeslage in den USA ist es auch den Banken nicht möglich, mit Cannabis-Unternehmen zusammen zu arbeiten, denn sie würden Gefahr laufen, sich strafbar zu machen. Zwar haben sich etwa 100 Banken dazu entschlossen, mit Marihuana-Unternehmen Geschäfte zu unterhalten, jedoch wurden inzwischen auch fast 500 Konten von einer nicht genannten Anzahl von Banken bereits geschlossen.

Naturally Splendid Enterprises

Ein interessantes Unternehmen diesbezüglich scheint die Naturally Splendid Enterprises zu sein. Sie bietet in Kanada auf Cannabis basierende Nahrungsergänzungsmittel an, die dort im Einzelhandel sowie auch Spezialgeschäften vertrieben werden. Auch vertreibt das Unternehmen Produkte, die auf Pflanzen basieren, von den Firma Boreal Technologies, darunter HempOmega und Flax Omega. Naturally Splendid hat die Erlaubnis, diese Produkte entweder in eigenen Produkten zu verarbeiten oder andere Hersteller damit direkt zu beliefern und erhält somit Zugang zu dem 24 Milliarden Dollar schweren Markt. Das Unternehmen teilte mit, dass sie nunmehr auch die kanadische Supermarktkette Thrifty Foods beliefern wird, die die größte Supermarktkette auf Vancouver Island ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.